Workshop "Cybermobbing":


...noch am selben Abend postet Coco ein Foto in die Klassengruppe. Auf dem Foto sitzt Luk auf der Schultoilette. Ein ganz schön peinliches Bild....

Das Bloßstellen über digitale Kanäle kann heftige Auswirkungen für die Betroffenen haben. Dies führt bei allen Beteiligten zu unterschiedlichen Strategien von Ohnmachtsgefühlen und Hilflosigkeit bis zu unüberlegtem Aktionismus der die Situation nicht verbessert. Doch was ist in dieser Situation richtig oder falsch?

Unser Workshop bietet die Möglichkeit die verschiedenen Perspektiven eines Konfliktes der digital ausgetragen wird kennen zu lernen und die unterschiedlichen Facetten digitaler Verbreitung kennen zu lernen.

Die Schüler erleben in dem Workshop einen fiktiven Cybermobbing-Fall durch analoge Simulation an dem sie Handlungsoptionen und Interventionsmöglichkeiten erlernen können.

Methoden: Theoretische Hintergrundinformationen, interaktive Methoden, Selbsterfahrung, Gruppenarbeit

Ausschlusskriterien für den Workshop "Cybermobbing":

Aufgrund des präventiven Charakters unserer Workshops ist eine Aufarbeitung akuter Mobbingvorfälle nicht möglich. Hier bedarf es umfangreichere Maßnahmen und eines angemessenen Datenschutzes. Sollte es im Zuge eines Workshops dennoch zur Offenbarung akuter Mobbingvorfälle kommen wird unser geschultes pädagogisches Fachpersonal angemessen auf die Situation reagieren und an geeignete Stellen vermitteln. Ansprechpartner können auch über Beratungsstellen und die Jugendschutzstelle erfragt werden.


Kontaktieren Sie uns